Verlorene Jungs vs. Lost Boyz Army und VJ

Erinnert sich noch jemand an die Band VERLORENE JUNGS?
2008 kam es zum Split zwischen der Band und ihrem Sänger, aufgrund von Differenzen, was die Zukunft des Projektes angeht. Die verbleibenden Mitglieder haben wohl den Abwärtstrend in die Grau- und Braunzone erkannt und die Reißleine gezogen. Sie veröffentlichten mit „Runde 8″ eine EP, die deutlich „studentischer“ und musikalisch vielfältiger, als alles zuvor war. Einerseits ernteten sie die Wut und den Hass der alten Anhängerschar, andererseits wurden neue Leute auf sie Aufmerksam. Während „…für ein Stück leben“ (das letzte Release in „alter“ Besetzung) wohl ein Meilenstein im deutschsprachigen Streetpunk war, hatte Sänger Zoni wohl auch anderes im Sinn und startete mit seiner neuen Band LOST BOYZ ARMY wieder dort, wo er vor dem letzten Album von VERLORENE JUNGS aufgehört hat. Mitglieder aus dem Umfeld von Bands wie COTZRAIZ und ein Deal mit KB-Records sprechen Bände. Zoni selbst sagt: „wäre ich heute noch bei Verlorene Jungs, würden sie jetzt so klingen, wie LOST BOYZ ARMY“.
Währenddessen haben VERLORENE JUNGS ein Album aufgenommen und versucht es herauszubringen, doch von den alten Weggefährten wollte niemand es releasen. Kurz dachte die Band daran, es unter anderem Namen zu veröffentlichen, was auch nicht gelang – seither liegt es in der Schublade und wartet.
Zwischenzeitlich gab es Bemühungen von KRAWALLBRÜDER-Sänger und KB-Records-Chef Pascal Gaspard die Originalbesetzung wieder auf die Bühne zu bekommen, was jedoch scheiterte.
Vor ein paar Monaten gab es dann ein Lebenszeichen der VERLORENEN JUNGS und die Ansage, man würde das Album auf einem eigenen Label veröffentlichen. Kurze Zeit später verkündet Zoni erstmals, er wolle unter dem Namen VJ mit seinen Mitgliedern der LOST BOYZ ARMY eine Art VERLORENE JUNGS-Cover-Set auf die Beine stellen. Es existieren also fortan zwei Bands mit dem Namen VERLORENE JUNGS, die einen haben zwar den echten Namen, wollen aber nur noch neue Songs spielen, die anderen haben die Abkürzung und den „Spirit der alten Tage“. (Also FLAG vs. BLACK FLAG für Kindergartenkinder)
Das erste Konzert von VJ soll dann standesgemäß auf der KRAWALLBRÜDER-Jahresabschlußparty stattfinden, ein Schelm, wer böses dabei denkt.

Hier ein Abriss der Geschichte aus Sicht von Sänger Zoni, wie er es aus SEINER Sicht auf der facebook-Präsenz der Band VJ darstellt, die Band VERLORENE JUNGS hält sich dahingehend bedeckt, was auch verständlich ist, da es um persönliche Diskrepanzen geht. Zoni jedoch geht auf Konfrontations- bzw. Provokationskurs und gießt hiermit reichlich Öl in ein erloschen geglaubtes Feuer:

Verlorene Jungs / Lost Boyz Army
Zwei Wege, ein Ziel.
VJ

Unsere Geschichte beginnt im Mai 2008 mit dem Ausstieg von Frontmann Peter (Zoni) Niemann bei der Band Verlorene Jungs, deren Mitgründer er 1996 war. Niemann, Stimme und Texter der Band, verlässt Verlorene Jungs im Streit nach 12 Jahren, 7 erfolgreichen Alben, unzähligen Samplern und Compilations und zahlreichen Auftritten im In und Ausland, nach „unüberwindbaren Diskrepanzen um die Zukunft der Band“ und „…um sich selber treu zu bleiben…“

So trennen sich die Wege, die verbliebenen 4 führen die Band ohne ihn weiter.

Niemann formiert bereits im Juni 2008 mit 4 neuen Musikern die LOST BOYZ ARMY. Als Namensgeber dient die Lost Boi!z Army, das Verlorene Jungs Fanprojekt, welches Niemann eigens zu diesem Zweck auflöst. Er will den alten VJ Spirit in die neue Band transportieren und das auch nach aussen deutlich machen. Einzig die Schreibweise wird abgewandelt, um das eine vom anderen sichtbar zu trennen. Der Plan gelingt, viele alte Fans und Anhänger erkennen das und folgen ihm.

In den nächsten 6 Jahren wechselt die Besetzung häufig, die LBArmy kämpft sich durch schwierige Zeiten, tourt aber reichlich und veröffentlicht neben einigen Samplerbeiträgen 3 Alben („VMK negativ“ LP/CD, 2010; „Unvergleichlich“ LP/CD, 2011; „…denn das Leben wartet nicht“ LP/CD 2014).
Dabei setzt die Army auf altbewährtes; deutsche Texte zu melodischem Streetpunk.
„wäre ich heute noch bei Verlorene Jungs, würden sie jetzt so klingen, wie LOST BOYZ ARMY…“

Verlorene Jungs provozieren mit ihrer ersten Veröffentlichung („Runde 8“ MCD 2010 Sunny Bastards) nach der Trennung, durch experimentelle Songs mit Hiphop Einflüssen den Zorn und Spott der alten Anhängerschar. Die MCD floppt, die Band tritt bereits nach kurzer Zeit nicht mehr auf und gerät in Vergessenheit. Eine Fulltime CD, 2011 aufgenommen, findet keinen Verleger mehr und bleibt unveröffentlicht.

Erst durch die Initiative von Pascal Gaspard (KB Records) kommen im Mai 2013 die Dinge wieder in Bewegung. Gaspard möchte die Band in alter Besetzung zusammenführen, plant eine Reihe von Konzerten, die Neuveröffentlichung der alten Alben und bringt die Besetzung von 2008 an einen Tisch.
Aber der Versuch der Reunion scheitert an Ex Sänger Niemann, der eine Rückkehr in die Band ablehnt. Verlorene Jungs brechen daraufhin völlig auseinander. Adrian (Schwefel) Gnyp und Dominik (Dom) Porten planen die Veröffentlichung des letzten Albums von 2011 unter einem anderen Bandnamen und Niemann bleibt mit der LBArmy aktiv.
Die Band Verlorene Jungs wird in gegenseitigem Einvernehmen zu Grabe getragen. Man trennt sich freundschaftlich.

Im August 2014 kommt es aber erneut zur Auseinandersetzung. Für die Lost Boyz Army ist es inzwischen zur Tradition geworden, ein Medley aus VJ Songs auf Konzerten zu spielen. Eines findet sich sogar auf dem dritten Album der Band. Als im Proberaum wieder mit alten VJ Songs für ein Medley experimentiert wird, kommt die Idee auf, ein paar komplette Konzerte ausschliesslich alte VJ Nummern zu spielen. Pascal Gaspard, inzwischen das Label der Lost Boyz Army, wird eingeweiht, ist begeistert von der Idee und unterstützt die Band in ihrem Vorhaben.

Beinahe zeitgleich melden sich aber auch Verlorene Jungs zurück. Das bisher noch immer unveröffentlichte Album von 2011 soll nun in Eigenregie und doch unter dem Namen Verlorene Jungs erscheinen.

Der Konflikt bahnt sich an.

Niemann versucht eine Einigung herzustellen und erinnert an die Abmachnungen aus dem Mai 2013. Erfolglos, die Band beharrt auf ihrem Vorhaben und droht Niemann mit rechtlichen Konsequenzen, sollte er den Namen Verlorene Jungs für seine Zwecke nutzen.
Der aber bleibt unbeeindruckt und hält an seinen Plänen fest. Die öffentliche Ankündigung seines Vorhabens wird von alten und neuen Anhängern begeistert aufgenommen.

So gibt es im Herbst 2014 zwei Bands mit dem gleichen Namen. Die alte Formation Verlorene Jungs, die sich weiter vom Sound der alten Alben entfernen und nur noch neues Material spielen will, und Niemanns neu gegründeten „VJ“, die sich ganz dem alten Spirit der Verlorenen Jungs Songs verschrieben hat.

Wir dürfen gespannt sein, wie die Geschichte weitergeht.


Ein Bild aus „besseren“ Tagen.


3 Antworten auf „Verlorene Jungs vs. Lost Boyz Army und VJ“


  1. 1 Oliver B. 05. November 2014 um 21:24 Uhr

    Danke für diesen Beitrag. Ich bin sehr gespannt wie sich diese Geschichte noch entwickelt. Die Sympathien hinsichtlich des Werdegangs liegen ganz klar bei „Verlorene Jungs“. Politisch gesehen befindet sich die Lost Boyz Army seit jeher in der grau-braunen Zone. Siehe Oire Szene Blog.

  2. 2 Administrator 05. November 2014 um 22:46 Uhr

    Jawoll Oliver, genau so ist auch unser Eindruck. Behalten wir das Ganze mal im Auge!

  3. 3 Marcel 03. Dezember 2014 um 15:03 Uhr

    Sympathien liegen bei Verlorene Jungs? What? Wieso?
    Zoni ist sich immer treu geblieben und jedesmal wenn sie damals noch als Verlorene Jungs bei uns gespielt haben, sollte unsere Flagge mit eindeutig antifaschistischem Motiv aufgehängt werden.Und auch LBA haben bei uns im Club gepielt.
    Und meine Meinung ist seit jeher, dass Verlorene Jungs ohne Zoni nicht mehr Verlorene Jungs sind. Ich bin echt froh gewesen als ich erahren habe, dass Zoni mit LBA ein neues Projekt gestartet haben.
    Runde 8 war ja mal echt ein Lacher. und das neue Album wird auch scheitern…

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


zwei + drei =