ROGERS – Faust hoch!

ROGERS (bzw. früher JOLLY ROGER) habe ich immer als den kleinen Bruder der Band MASSENDEFEKT wahrgenommen. Ich hab sie vor einem dreiviertel Jahr bei der CD-Release-Party von RADIO HAVANNA noch unter altem Namen live erlebt und war relativ angetan von ihnen.

Nun kommt ihre erste Veröffentlichung in Form einer EP im schicken Digipack auf dem Dortmunder Label PEOPLE LIKE YOU-Records, wo neben ROGERS auch Bands wie SLIME und BROILERS zuhause sind. Mit letzteren Teilen sie sich nicht nur die Postleitzahl, sondern der Einfluss von Sammy Amara und Co. ist für mich (und scheinbar auch andere Review-Schreiberlinge) deutlich zu hören. Auch MASSENDEFEKT-Anleihen findet die geneigte Zuhörerschaft an vielen Ecken. Ich mag beide Bands, darum finde ich das überhaupt nicht schlimm.

Was ich jedoch ankreiden muss, dass mir die Mucke und teilweise auch die Texte an manchen Stellen ein wenig stumpf, einfallslos und prollig daherkommen, vorallem wenn ich mir dazu im Gegensatz die Pressefotos betrachte, kann ich dem Ganzen wenig abgewinnen. Auch das Duett bei „Wie wir sind“ hätte meinetwegen nicht sein müssen, aber ich bin sowieso kein Balladen-Fan.

ROGERS gehen mit dieser EP aber auf jeden Fall den korrekten Weg der deutschsprachigen (Punk-)Rockmusik (ich sage bewusst nicht Deutschrock oder Deutschpunk, denn das ist es einfach nicht), kämpferische Songs wechseln sich mit Songs „über das Leben“ ab. Das gefällt und es sollte mehr solcher Bands geben!
Ich bin gespannt, was aus dem Hause ROGERS in naher Zukunft kommt und hoffe die Band arbeitet noch ein wenig am sogenannten „Alleinstellungsmerkmal“, wenigstens auf ihren Tonträgern, denn zumindest letztes Jahr im Mai hatte ich nicht das Gefühl, „eine weitere Band aus Düsseldorf“ vor mir zu haben, sondern eine geile, frische, neue Punkrock-Combo.


0 Antworten auf „ROGERS – Faust hoch!“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


zwei × = vier